___________________________

www.andzoe.de

Andreas zöllner

____  
 

Home

Musik

Seminare

Bücher / CDs

Vorübergehend

Termine

Person

5G



Kontakt/Impressum
Datenschutz

Newsletter

 

 

 

 

 

5G

Bis zum Frühjar 2019 hatte ich kein Handy. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen erschien mir die Strahlenbelastung unsinnig und riskant und zum anderen wollte ich nicht noch schneller und noch effizienter werden, wollte nicht rund um die Uhr erreichbar sein.
Im Frühjahr 2019 war dann ein Punkt erreicht, wo ich mich als Kommunikationsstörenfried empfand. Ich probierte es aus, ein Handybesitzer zu sein. Es war manchmal nützlich, manchmal erleichternd, aber nie wirklich notwendig.

Vor kurzem erfuhr ich genauer, was es heißen könnte, wenn 5G kommt und ich will nicht mehr dabei sein.

Alles was kabelgebunden geht möchte ich gern maßvoll verwenden (Internet, E-Mail, Telefon) Mit allem, was drahtlos durch die Welt geistert, habe ich ab heute nichts mehr zu tun.

Das fühlt sich gut an - langsamer und lebendiger. Lasst euch nichts einreden über vermeintliche Notwendigkeiten!

Möglicher Einstieg für Informationen zum Thema: www.5gspaceappeal.org

Manchmal fragt mich einer, warum ich mich ausgerechnet über 5G so aufrege und diese Frage ist berechtigt.
Es gibt noch weitere Aufregungswürdige Themen: Umweltverschmutzung, Gentechnik, Nanotechnologie, Schul-, Impf- und Krankenversicherungspflicht ...
Bei vielen dieser Themen kann ich nicht frei entscheiden, ob ich mitmache. Beim Handy ist es ganz einfach.

Falls das jetzt jemand als Aufforderung versteht, sein Handy wegzuschmeißen, ist das nicht ganz falsch. Aber bitte nur aus Freude, um euch selbst etwas Gutes zu tun.
Aus Angst, oder um gegen G5 zu kämpfen solltet ihr es nicht tun. Das bringt nur Stress ins Leben.

PS. Der Kommentar des Kundenbetreuers, als ich ihm sagte, dass ich meinen Handyvertrag wegen der Lebensfreude und wegen des kommenden 5G-Unsinns kündige: "Na das ist ja mal was Lustiges"


VISION
Es war einmal ein Handymast
der schnarchte schrecklich, jede Nacht
Er schnarchte und sägte bis zu jenem Tag
da er abgesägt am Boden lag,
wo er nun rostig verendete
und nichts mehr sendete
Armer Handymast